Archiv des Autors: Hilmar Westholm

Diskussion „Eversten Holz: GartenDENKMAL und Artenvielfalt – ein Widerspruch?“

Der Verein lädt ein zu einer Diskussion „Eversten Holz: GartenDENKMAL und Artenvielfalt – ein Widerspruch?“ am Donnerstag, dem 11. April, um 19 Uhr in den ViertelRaum, Bodenburgallee 48 / Ecke Von-Thünen-Straße.

Teilnehmen werden der Biodiversitätsexperte Prof. Dirk Albach von der Universität Oldenburg, der Gartendenkmalpfleger Rainer Schomann und Saskia Benthack vom Projekt Klimaoasen. Moderieren wird unser Vorsitzender Hilmar Westholm.

Das Eversten Holz ist eines der ältesten Gartendenkmäler Niedersachsens. Deshalb gibt es Denkmalschutzauflagen beispielsweise zur Anlage von Wegen und zur Baumartenauswahl. Klimawandel und Biodiversitätskrise stellen uns vor neue Herausforderungen: So könnten Parallelwege geschlossen werden und dadurch mehr Raum für die Entfaltung von Flora und Fauna entstehen. Neue der Erderwärmung standhaltende Bäume sollten gepflanzt werden, die es zu Großherzog Peter Friedrich Ludwigs Zeiten noch nicht gab. Wie ist dies zu vereinbaren?

(Spenden erwünscht)

Zum Foto unten: Gräben stehen im Eversten Holz unter Denkmalschutz und dürfen nicht wesentlich verändert werden. In Zeiten des Klimawandels kann es sinnvoll sein, sie an einigen Stellen zu kleinen Seen aufzuweiten und dadurch Wasser zu speichern für trockene Zeiten. (Foto: H. Westholm)

Vortrag am 12.3.24: Lichtverschmutzung – vom Schutz der Dunkelheit in der Stadt

Licht hat eine große Bedeutung für uns Menschen: Es steuert unseren Tagesrhythmus, hilft uns im Dunkeln bei der Orientierung im Raum, gibt uns ein Gefühl von Sicherheit und trägt zur Behaglichkeit bei. Im Außenbereich kann Licht aber viele nachtaktive Tiere beeinträchtigen, die im Schutz der Dunkelheit ihre Nahrung suchen, wie z. B. Nachtfalter oder besonders auch Fledermäuse. (Sieben Fledermausarten finden im Eversten Holz ein Zuhause!) Neue Erkenntnisse zeigen, dass selbst geringe Mengen künstlichen Lichts Artengemeinschaften und Ökosysteme stören können – insbesondere in der Nähe von Natur aus dunklen Waldlebensräumen.

Grüner Nachthimmel bei der Pferdetränke

Die Referentin Susanne Grube ist Diplom-Biologin mit langjähriger Erfahrung in der Landschaftsplanung. Sie wird nicht nur Geschichte, Hintergründe und Probleme der künstlichen Beleuchtung darstellen, sondern auch Lösungen für naturverträgliches Licht in allen seinen Formen aufzeigen, die jede*r mit einfachen Mitteln anwenden kann. Die Referentin steht anschließend für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

Vortrag und Diskussion finden am Dienstag, dem 12. März um 19 Uhr im Vortragssaal des Kulturzentrums PFL, Peterstr. 3, statt. Über eine Spende freuen wir uns.

Wir führen die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND-Stadtgruppe Oldenburg) durch.

Bewährtes und Neues im Halbjahresprogramm 2024

Mit ersten Säuberungsarbeiten an Schildern wurde begonnen, die Nistkästenpflege geht Mitte Februar los, die Bänke werden witterungsbedingt erst im April angegangen (ggf. reparieren; schrubben, schleifen, streichen) zu jeweils unterschiedlichen Terminen – wer mitmachen möchte, kann sich gerne beim Vorstand melden: vorstand@freunde-des-eversten-holzes.de.

NEU ist, dass neben Führungen wieder Veranstaltungen angeboten werden, beispielsweise zum Thema Lichtverschmutzung – vom Schutz der Dunkelheit in der Stadt. ein Vortrag von Dipl.-Biol. Susanne Grube vom BUND am Dienstag, dem 12. März 2024, um 19.00 Uhr im Kulturzentrum PFL (Peterstr. 3).

Am Donnerstag, dem 11. April, diskutieren wir auf einem Podium das Thema Eversten Holz: GartenDENKMAL gegen Artenvielfalt?“ mit Prof. Dirk Albach von der Uni Oldenburg (sein Arbeitsschwerpunkt ist Biodiversität), Rainer Schomann (Denkmalschützer i.R.) und Saskia Benthack (Projektleiterin der „Klimaoasen“), moderieren wird der Vereinsvorsitzende Hilmar Westholm. Um 19 Uhr geht’s im ViertelRaum (Bodenburgallee / Ecke Von-Thünen-Straße) los.

Natürlich gibt es weiterhin die beliebten Vogelstimmen-Führungen, die wieder von Jörg Grützmann vom NABU (jeweils dienstags um 7 Uhr am 19. März und am 16. April) und von Thomas Günther vom Verein Umwelthaus e.V. (jeweils dienstags um 19 Uhr am 26. März, 23. April und 14. Mai) angeboten werden. Treffpunkt ist der Pavillon an der Ecke Meinardusstraße/Unter den Eichen.

Wegen des großen Anklangs im letzten Jahr bieten wir auch wieder Baumführungen an. Da der Aspekt „Welche Bäume kommen gut mit dem Klimawandel zurecht“ derzeit auch von wissenschaftlicher Seite nicht klar beantwortet werden kann, haben wir diesmal unterschiedliche Referenten ausgewählt und erhoffen uns davon unterschiedliche Perspektiven: Der Forstingenieur i.R. Rainer Städing bietet am Samstag, dem 4. Mai, um 15 Uhr eine Baumreise durch das Eversten Holz an speziell zu Eiben, Eichen und Buchen. Thomas Günther vom Umwelthaus e.V., seit 50 Jahren im Eversten Holz unterwegs, bietet eine Baumführung am Dienstag, dem 18. Juni, um 19 Uhr an und legt dabei das Gewicht auf die verschiedenen Baumarten im Eversten Holz (vgl. auch die von ihm angefertigte Karte).

In Zukunft möchten wir als Verein uns auch wieder um die Fledermäuse im Eversten Holz kümmern. Es gibt sieben verschiedene Fledermausarten hier! Seit vielen Jahren werden sie von einer kleinen fachlich versierten Gruppe betreut, die sich aus dem NABU heraus gebildet hat. Wir streben an, in Kooperation mit dieser Gruppe und der Schlossgartenverwaltung über die Stadt Oldenburg weitere Fledermausbehausungen zu bekommen und im Nordwesten des Eversten Holzes aufzuhängen. Darüber hinaus bieten wir zwei Fledermausführungen (im Juni und September) an.

Einladung zur Tagesfahrt im Advent nach Münster am Samstag, dem 2. Dezember 2023

Unser Ehrenvorsitzender Dieter Börner bietet in bewährter Form eine Tagesfahrt in die weihnachtliche Stadt des westfälischen Friedens an. Anmeldungen sind bis zum 10. November möglich durch Einzahlung des Teilnehmerbeitrages von  € 55,- je Teiln. für Mitglieder, bzw. € 60,- für Nichtmitglieder sowie 30,- für Kinder bis zum 15. Lebensjahr auf das

Kto.: IBAN: DE29 2805 0100 0001 6603 64 bei Landessparkasse zu Oldenburg
mit Angabe Ihres Namens, Ihrer Telefon-Nr. und dem Stichwort „Adventsfahrt 2023“.

Die Anmeldungen berücksichtigen wir in der Folge der Zahlungseingänge. Die Teilnahmebestätigung erfolgt bis spätestens 23. November. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 begrenzt.